Beiträge von DiLemma

    Wobei die Indians mehr Zuschauer als z.B. Bad Tölz mitbringen würden.

    Das ist sicher richtig, wobei nur wenige Teams weniger Auswärtsfans als Bad Tölz mitbringen. Tölz ist da kein Maßstab.

    Regensburg würde nicht nur mehr Fans als irgendein anderer Konkurrent mitbringen, die würden auch deutlich mehr EVL-Fans zum Stadionbesuch animieren. Und gerade um den letzten Aspekt sollte es doch gehen.

    Also Memmingen kannst nicht mit Bayreuth vergleichen. Memmingen hat ne richtig geile Fanszene mit euphorischen Fans. Das kannst von Bayreuth ja mal gar ned behaupten. Bei denen im

    Stadion herrscht ja Friedhofsstimmung. Am Hühnerberg ist dagegen die Hölle los.

    Sorry Master of Desaster , ob die in ihrem Hühnerstall Stimmung haben oder ncht bringt für unsere Kassenlage relativ wenig. Die bringen vielleicht in den ersten Auftritten bei uns ein paar Hundert Leute mit, aber mit der Zeit lässt die Neugier und damit das Interesse auch wieder nach.

    Dazu: im Gegensatz zu Regensburg (die haben den Jahn als übermächtige Konkurrenz in der Stadt) ist Eishockey in MM die größte sportliche Attraktion. Da könnte ggf. etwas entstehen, was uns, wenn mal mal strategische Überlegungen anstellt, nicht in die Karten spielen würde.

    Wobei wir es eh nicht in der Hand haben wie das Finale ausgeht.

    Die für uns finanziell definitiv interessanteste Lösung wäre es, wenn Regensburg aufsteigen würde. Wir hätten endlich wieder mal ein richtiges Derby (Rosenheim wäre natürlich noch beser gewesen) und dadurch 2 mal pro Saison eine volle Hütte.

    Memmingen wäre zwar auch eine bayerische Truppe, aber in etwa genauso "attraktiv" wie Bayreuth, nämlich garnicht. Der Alptraum wäre natürlich Hannover, wobei es immerhin nicht die Mellendorfer sondern die aus der Stadt sind.

    Warun schon wieder nen Trainer tauschen?

    Der Vogler hat doch Vertrag

    Kommt drauf an, ob Vogler die Gesellschafter in den 3 Monaten davon überzeugen konnte, der richtige Mann hinter der Bande zu sein.

    Wenn´s da Zweifel und (vermeintlich) bessere Alternativen geben solte....

    Ist wohl besser so.


    Jetzt kann man gespannt sein

    - wer Kammerers Nachfolger als Sportdirektor wird

    - wer nächste Saison der Trainer sein wird,


    Hoffentlich hat man bei beiden Positionen ein glückliches Händchen und man kann mal Ruhe und Kontinuität in den Laden reinbringen.

    Dass man für sportlichen Erfolg nicht zwangsweise den ganz großen Geldbeutel braucht beweisen - leider - mal wieder die "heißgeliebten" Nachbarn von der Donau.

    Das Duo Dunham - Pokel holt aus den vorhandenen Möglichkeiten seit Jahren das Optimale raus und ist damit wohl das Nonplusultra an Effizienz in der DEL (mal sehen ob das so bleibt, wenn Pokel tatsächlich nach München gehen sollte - ich glaub´das wäre für SR ein gewaltiger Tiefschlag).


    Einen effizienten Einsatz der finanziellen Mittel hatten wir früher auch mal - unter Bernd Truntschka. Ich hoffe, man kann daran wieder mal anknüpfen.

    Die finale Playdown-Partie steht fest: Bayreuth gegen Tölz gegen den Abstieg in die Oberliga Süd. Da sieht man mal wieder, was im Eishockey manchmal eine Endtabelle wert ist: Selb mit 25 Punkten Abstand und 232 Gegentoren abgeschlagener Letzter, und jetzt nach sechs Spielen Klassenerhalt und Sommerpause.


    Das andere Extrem ist Dresden. Hammer Hauptrunde, Platz zwei, 110 Punkte geholt, und jetzt gegen Heilbronn im Viertelfinale ausgeschieden...

    Das Weiterkommen von Heilbronn lässt auch unser (nicht unvermeidbares) Ausscheiden gegen diesen Gegner in einem etwas freundlicheren Licht erscheinen.


    Selb konnte den Modus zu seinem Vorteil nutzen, Bayreuth hat´s verkackt (da bin ich jetzt nicht traurig - alleine schon wegen dem krätzigen "Kampfnamen" ^^) . Beim Abstiegsfinale drücke ich jedenfalls Tölz beide Daumen.

    Keine Ahnung, was das heute werden sollte, gegen den abgeschlagen Letzten.

    Dass die Mannschaft mit Vogler auch schon nimmer kann glaub´ ich nicht - sonst hätte man bis zuletzt auswärts nicht alles gewonnen......


    Ich bin gespannt, wie wir uns in den PPO präsentieren.

    Sind wir froh, dass wir dort und nicht in den PD antreten.

    Ja du hattest die Chance. Aber die muss man ja auch erst mal nutzen. Wer dachte wir sind sicher weg von den PD-Plätzen, dem ist - sorry - nicht mehr zu helfen.

    Dafür sind die Tabellenplätze viel zu eng beisammen.

    Ich denke gerade daran, wo und mit welchem Punktestand wir noch im Dezember in der Tabelle gestanden haben. Seitdem hat man in jeder Hinsicht einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht, "the trend is your friend" also.

    Und ja: trotzdem ist noch nix in trockenen Tüchern - man wird bis zum Schluß kämpfen müssen.

    Ich bin mir aber sicher, dass die Truppe das packen wird,

    In der DEL gibt es m.W. keine Playdowns. Der Tabellenletzte der Hauptrunde steigt ab, der Vorletzte, sofern Frankfurt Zweitligameister wird.

    Du LM_ hast natürlich recht, Schande über mich. Da sieht man mal, wie groß mein Interesse an der DEL ist ;) . Soviel Verstand hatte ich der DEL garnicht zugetraut, in Anbetracht der besonderen Umstände in dieser Saison auf den üblichen k.o.-Modus zu verzichten. So wie sie es geplant haben, kann man zumindest von halbwegs gleichen Bedingungen für alle Teilnehmer sprechen.

    Eine Playdown-Runde kannste so aber niemanden erklären/zumuten, da leg ich mich mal fest jetzt

    Seltsam, im ESBG-Forum meinen etliche, dass man eine erneute Aussetzung der Playdowns / des Abstiegs niemandem verkaufen könne. Ist ja alles kein Problem, das mit dem Corona-Dingens. Dann müsse halt, egal ob in der DEL oder der DEL2, einer dran glauben, Augen zu und durch. Man hat das vor der Saison schließlich so beschlossen. Und Iserlohn wäre eh mal dran mit dem Abstieg, weil die die letzten Spielzeiten auch schon so schlecht unterwegs waren.


    Ich behaupte jetzt mal eines:

    wenn man vor der Saison mit ein klein wenig mehr Weitsicht ans Werk gegangen wäre, hätte man das Thema Abstieg ganz einfach intelligenter, weil zufallsärmer regeln können: der mit den wenigsten Punkten bzw. - wenn nicht alle Vorrundenspiele durchgeführt werden können - dem schlechtesten Punktequotienten muss sportlich runter.

    Über einen Zeitraum von gut 5 Monaten verteilen sich die Corona-Ausfälle doch ziemlich gleichmäßig auf alle Teams. Wird die Abstiegsentscheidung auf 2 Wochen (2. PD-Runde) komprimiert, bist mit ein wenig Corona-Pech weg vom Fenster.

    Aber anscheinend ist Spektakel wichtiger.

    Ja, Sonntag mit 12 Feldspielern und 1 Goalie. Jetzt fehlen anscheinend noch mehr, da sie 9+1 nicht mehr zusammen bringen.

    In der Bibel gibt´s eine wundersame Vermehrung von Brot und Wein, bei Freiburg einen wundersamen Schwund an einsatzfähigen Spielern......


    Dann spielen wir zu 10. und Freiburg voll :) (meine Prognose aus der Vergangenheit)

    Das könnte durchaus passieren. Dann hätte Freiburg ja sein Ziel erreicht. Aber die Clubs sind ja alle so wahnsinnig solidarisch untereinander ^^ .

    Ach ja: hätte Kassel heute keine Zeit gehabt gegen uns zu spielen?