• Wer keine Schwierigkeiten mit Onlinetickets hat, hat aber i.d.R. auch keine beim bargeldlosen Bezahlen.

    Ich muss gestehen, mit Onlineticket hab ich kein Problem. Dass aber ausschließlich auf diese Art und Weise gesetzt wird, finde ich ebenfalls nicht gut. Schließlich gibt es auch ältere Leute in unserer Gesellschaft die das nicht selbstständig mit zwei Klicks erledigen können.


    Noch kritischer sehe ich das bargeldlose Bezahlen. Kinder, "angeheiterte" die ihre Karte verlieren, kann hald einfach auch blöd ausgehen. Ich bin ein Fan von einem Mix aus beiden Varianten. Wenn es bargeldlos wirklich schneller geht, steigen die meisten Leute ohnehin sehr bald freiwillig auf diese Art der Bezahlung um. Aber es kann doch nicht zu viel Aufwand sein, bei uns im Stadion zumindest noch die eine oder andere Kasse für Bargeld zu öffnen...


    Ps.: Aus meiner beruflichen Erfahrung kann ich dir sagen, dass es in unserer Gesellschaft einen durchaus nennenswerten Anteil an Leuten gibt, die ab der Monatsmitte nicht mehr mit ihrer EC-Karte bezahlen können...

  • Wenn man sich mal überlegt, wie viele Menschen ihr Leben bedenkenlos auf Facebook, Instagram und Co. öffentlich zur Schau stellen kann´s mit der Angst vor Überwachung, egal durch wen, nicht weit her sein.

    Nicht zu vergessen die ca. 31 Millionen Payback-Nutzer in Deutschland, die alle kein Problem damit haben, ihr Einkaufsverhalten gläsern zu machen. Ich gehöre da übrigens nicht dazu.

    Ich oute mich als bekennender Kartennutzer, auch für Beträge um die 10 Euro, denn das Gekrame im Geldbeutel nach irgendwelchen Münzen nervt mich schon bei mir selbst, um so mehr bei den Kunden vor mir in der Schlange an der Supermarktkasse.

    Insofern habe ich kein Problem mit der Einführung des bargeldlosen Bezahlen im Stadion, wobei schon an der einen oder anderen Kasse Barzahlung sicher ein zusätzlicher Service wäre.
    Eine dedizierte Stadionkarte benötigt die entsprechenden Lade- und Entladestationen, letztlich ein gewisser Aufwand, auch wenn es durchaus den einen oder anderen Vorteil hat, z.B. für Kinder. Wobei man bei den Kindern sicher nicht von den großen Umsatzbringern sprechen kann, aber man schließt sie mit dem jetzt gewählten System halt überwiegend aus (falls die Eltern nicht eine durchaus verfügbare Lösung mit aufladbaren Karten einsetzen).

  • Wenn man sich mal überlegt, wie viele Menschen ihr Leben bedenkenlos auf Facebook, Instagram und Co. öffentlich zur Schau stellen kann´s mit der Angst vor Überwachung, egal durch wen, nicht weit her sein.

    Das hast du natürlich recht. Ich selber hab vor knapp zehn Jahren sämtliche Social Media bei mir abgeschafft. Damals nicht aus Gründen der Angst, überwacht zu werden, sondern weil es für mich nur ein unnützer Zeitfresser war.


    Ein wesentlicher Unterschied ist aber auch folgender: Niemand wird gezwungen, auf fb oder ähnlichem zu sein. Aber bezahlen müssen wir alle. Und das finde ich nunmal ein großes Problem. Ich habe kein Problem mit Kartenzahlung, aber ich habe ein Problem damit, dass dies die einzige Möglichkeit ist.

  • Ps.: Aus meiner beruflichen Erfahrung kann ich dir sagen, dass es in unserer Gesellschaft einen durchaus nennenswerten Anteil an Leuten gibt, die ab der Monatsmitte nicht mehr mit ihrer EC-Karte bezahlen können...

    Das von dir angesprochene Klientel hat aber ab Mitte des Monats das gleiche Problem mit Bargeld ;)

  • Wer darauf steht, alles vorgeschrieben zu bekommen, wird nie ein Problem haben... ;)

    Hmm ... ich stehe darauf alles vorgeschrieben zu bekommen, bekomme es aber in einer wichtigen Sache gerade nicht - nun habe ich ein echtes Problem.


    Und zum Thema: War richtig gut der BR-Beitrag incl. Hinweis auf eingehaltener Zeitplan und Kostenrahmen - schön in dieser Zeit

  • Ich denke das das bargeldlose Stadion wird auch wieder Zuschauer kosten, vor allem Schüler die ja bekanntlich die Zuschauer von morgen sind. Ich werde mir das nicht antun und ständig geringe Eurobeträge mit der Karte zu bezahlen. Sorry EVL das wars nach 45 Jahren mit allen Höhen und Tiefen.

  • Genau das ist der Weg zur Bargeldabschaffung, indem man den Leuten das bargeldlose bezahlen schmackhaft macht. Nur Bares ist Wahres!

    Sich solidarisch genveränderndes Gift spritzen lassen? Geht es noch blöder? Nein!

    Das Thema Eishockey hat sich für mich nach 43 Jahren erledigt.

    Ok, das gleiche haben die damals auch über die Pockenimpfung gesagt, man bekomme alle Rinderkrankheiten…😂

    Wenns nach solchen Verweigerern gehen würde hätten wir heute noch Pockentote und Kinderlähmung und und und… :facepalm:

  • Zum Bargeldlosen bezahlen :

    Wenn alles Bargeld abgeschafft ist und die Banken auf einmal 5% Strafzins verlangen:

    Wer ist dann der gelackmeierte?

    Dann kannst nichts mehr unters Kopfkissen legen…😂

  • Zum Bargeldlosen bezahlen :

    Wenn alles Bargeld abgeschafft ist und die Banken auf einmal 5% Strafzins verlangen:

    Wer ist dann der gelackmeierte?

    Dann kannst nichts mehr unters Kopfkissen legen…😂

    Die Strafzinsen zahlst du doch im Moment doch auch schon für das Geld untern Kopfkissen, nur nennt man es dann halt Inflation....

  • Ich denke das das bargeldlose Stadion wird auch wieder Zuschauer kosten, vor allem Schüler die ja bekanntlich die Zuschauer von morgen sind. Ich werde mir das nicht antun und ständig geringe Eurobeträge mit der Karte zu bezahlen. Sorry EVL das wars nach 45 Jahren mit allen Höhen und Tiefen.

    Den Schüler juckt das doch nicht. Der holt seine Bankkarte raus und zahlt ohne dass er darüber nachdenkt.


    Für mich persönlich sind die Argumente gegen das bargeldlose Bezahlen nicht wirklich nachvollziehbar:

    - "Kann denn bitte jemand an die Kinder denken!": Kinder und Jugendliche haben doch fast alle ein Girokonto mit entsprechender Karte. Nur die wirklich kleinen nicht, aber die werden wohl eher nicht ohne Begleitung ins Stadion gehen (und selbst dann gäbe es aufladbare Prepaidkarten in jeden Supermarkt)

    - "Man kann keinen Überblick behalten": Wer das mit der Karte nicht schafft, schafft das doch mit Bargeld auch nicht. Im Gegenteil kann ich, wenn ich mir ein paar Bier zu viel gegönnt habe durch die Kartenabrechnung tatsächlich nachvollziehen, wo das Geld geblieben ist.

    - "Aber wenn mir jemand die Karte klaut oder ich sie verliere": Dann ist das Geld im schlimmsten Fall weg, ist doch aber bei Bargeld genauso. Eine Karte kann ich bei rechtzeitigen Bemerken aber sperren und so den Schaden eventuell gering halten.

    - "ich werde überwacht": Sicher ist das möglich. Allerdings glaube ich, dass die Zahlung ohne Bargeld da nur ein sehr kleiner Teil des Ganzen ist. Wenn jemand nur bar bezahlt, für den mag das einen Unterschied machen, wer aber ohnehin die Karte benutzt ("ich will keine Kleinbeträge bezahlen") für den ist der Zug doch schon abgefahren.

    - Nur das Argument mit der Ehefrau, die dann sieht wieviel ich tatsächlich saufe kann ich nicht wirklich entkräften, ich denke aber, dass die Frau auch zuvor schon eine konkrete Vorstellung hatte.



    Ich verstehe ja durchaus, dass einigen das Bargeld wichtig ist und dass sie das lieber behalten wollen. Auch verstehe ich, dass sie mit der Entscheidung unzufrieden sind. Was ich aber nicht nachvollziehen kann ist dieses absolute "Das war es dann für mich, ich gehe nicht mehr hin!"

  • Was ich aber nicht nachvollziehen kann ist dieses absolute "Das war es dann für mich, ich gehe nicht mehr hin!"

    Das ist aber leider die einzige Möglichkeit, seinen Unmut auf friedliche Art zu äußern, in einer Form, die der Vertragspartner aber dennoch im Geldbeutel spürt. Ich finde es geradezu geboten, mit seinem Geldbeutel abzustimmen, wenn einem irgendwas nicht passt. Denn seien wir mal ehrlich: Der EVL und die Gastronomie im Stadion ist auf die Fans angewiesen, nicht umgekehrt.

  • Der EVL und die Gastronomie im Stadion ist auf die Fans angewiesen, nicht umgekehrt.


    Die Frage ist nur wie viele Fans das tatsächlich sind und wie da ein möglicher Umsatzeinbruch den Einsparpotentialen gegenübersteht, die die Prozessoptimierung mit sich bringt. Persönlich denke ich, dass sich dies sehr in Grenzen halten wird, wenn überhaupt. Und nach der Einführung wird das schnell Normalität sein. Man akzeptiert es oder bleibt dann halt weg.


    Ich bin auch kein Freund des bargeldlosen Zahlens, vermeide es eigentlich immer. Ich hab das Gefühl, dann eben nicht so eine Kontrolle zu haben was ich tatsächlich ausgebe, aber da wird viel Gewohnheit und Placebo mitschwingen.

    In Fußballstadien wie beim VfB Stuttgart bezahlst Du seit mehr als 10 Jahren nur noch mit Karte. Da ist (bzw. war es früher - kenne den aktuellen Stand nicht) sogar so, dass man die Karten auch noch aufladen musste. Doof wenn man dann am Ende noch Geld auf der Karte hat und nicht mehr ins Stadion kommt. Da ist Kredit- oder Bankkarte doch angenehmer.


    Ich denke es ist auch der richtige Schritt für den Verein. Schlankere Prozesse, Modernität, Zukunft halt.

  • Komisch in der Allianzarena gibt es nur die blöde Arenakarte, da stört es anscheinend keinen. Da bist als gelegenheitsbesucher richtig da Depp. Aber da Uli könnte denen auch vor die Tür kacken und es würde keiner maulen.