DEL oder DEL2 das ist hier die Frage

  • Also bei aller Liebe, mir kann doch niemand erzählen, dass er es besser findet in der 2. Liga als in der ersten zu spielen.

    in der DEL hätten wir es bis auf 3 oder 4 Mannschaften ausnahmslos mit traditionsvereinen zu tun. Die Derbys gegen München, straubing, Augsburg, Ingolstadt oder Nürnberg wären jedes mal ausverkauft. Genau so wie Spiele gegen teams wie Köln, Düsseldorf, Mannheim oder die eisbären.

    Ich verstehe ja dass man sich die del2 schön redet, aber wenn wir aufsteigen könnten, würde sich jeder freuen wieder in der DEL zu spielen.

    Das heißt 90% jedes Spiel wäre ausverkauft…

    Das glaubst doch selbst nicht…

    Spätestens wenn’s nicht läuft und wir eine ähnliche Niederlagenserie starten würden wie im Nov/ Dez wäre es vorbei mit der Euphorie.

    Und wennst aufsteigst.. droben bleiben ist das schwierigste.

    Auch Straubing wäre wahrscheinlich schon wieder in der DEL2 wenn’s den Abstieg schon früher gegeben hätte.

    Und.. Spitzenteams DEL2 können es meiner Meinung nach mit den Hinterbänkler DEL aufnehmen. Die sind heutzutage auch nicht viel schlechter…

    DEL Kostet nur ein paar Euro mehr…

    Wie gesagt… nur meine Meinung…

  • Verstehe die Argumentation nicht.
    Das ist genau die Denke, die erst zu den geschlossenen Ligen geführt hat.
    Ist doch ok - wenn man es nicht im Kreuz hat, dann steigt man wieder ab - ganz einfach und in der Fußball Bundesliga seid Ewigkeiten so praktiziert.

    Ich muss doch nicht in Feigheit sterben. In der DEL2 ist uns übrigens auch schon mal das Geld ausgegangen. Nur mal so...

    Gleichwohl, der Hauptgund für das ganze hinher ist doch diese unsägliche Bürgschaft für die keiner einstehen will. Das kann ich natürlich verstehen. Es ist jammerschade, dass die DEL nach wievor versucht ein geschlossenens Klübchen zu bleiben. Keinen anderen Zweck hat das nämlich. Vor der Saison mal flott 800.000 irgendwo parken (oder mehr inzwischen?) - also wirklich. Wer denkt sich bloß sowas aus...

  • Es ist jammerschade, dass die DEL nach wievor versucht ein geschlossenens Klübchen zu bleiben. Keinen anderen Zweck hat das nämlich. Vor der Saison mal flott 800.000 irgendwo parken (oder mehr inzwischen?) - also wirklich. Wer denkt sich bloß sowas aus...

    Ich denke das es eine Art Sicherheit für evtl. Insolvenzen während des Spielbetriebs.

    Wenn dann z.b. 2 Heimspiele ausfallen könnten die Vereine wenigstens einen (kleinen) Ausgleich bekommen?

    Und .. bei uns Fußball mit Eishockey vergleichen ist Geldmässig so als würde man Allen Musk mit einem Werkarbeiter vergleichen…🤔🤔

    15Mille bekommt kein Spieler wie in der Bundesliga oder Mbappe 650Mille für 4Jahre..😂😂

  • Guten Tag


    Das ist wieder ein typischer Legendensatz , der immer wiederkehrt und so nicht stimmt ….

    Und Agrad du müsstest es es doch wissen

    Klar sind die 816.000 viel Kohle….. wohlhemerkt auf dem Papier …. Und ohne das ein Euro bar fließt


    Da ist schon um Klassen schwerer einen Etat von 3 Millionen auf 5,5 Mio Euro erhöhen zu müssen … das ist bar Cash 💰


    Damit der Schmarrn endlich mal aufhört in Bezug auf die böse DEL

  • Definitiv auf eine playoffserie bezogen werden deine hinterbänkler del von 7 Serien mit best of 5 mind.6 davon gewinnen...is net wie im fussball 1.buli und 2.buli...


    del2 und del is definitiv mehr unterschied...


    Obwohl ma se einig sind das die meisten unsern evl lieber del sehen würden....


    Auch wema mehr verlieren würden als Gewinnen...kann mir keiner erzählen das er lieber den evl in der 2.liga schaut als in der ersten... :popcorn:

  • Es ist einfach zu sagen man würde als Fan gerne DEL spielen und all diese tollen Begegnungen haben wollen.


    Aber wenn man mal ehrlich zu sich selbst ist, was wäre in LA los wenn man so in der Tabelle da stehen würde wie Bietigheim? Zuschauerschnitt wie Wolfsburg und maximaler Hass gegen das Team wie es teilweise dieses Jahr schon der Fall war. Dafür brauch ich nicht DEL spielen.


    Sollte ein reicher Onkel gefunden werden um das DEL Mittefeld zu finanzieren wäre ich sofort bei dir und sagen auf geht's in Liga 1. Aber nicht um jeden Preis um anschließend zu sagen ja schön wars...

    Meister Eder wusste schon: "Es muaß a Blede gem, aber es wern oiwei mehra." 8o

  • Auch wenn das nicht in den Gerüchte thread passt, finde ich die Diskussion durchaus spannend. Könnte man dann auch gerne wo anders hin verschieben. Ich weiss aber leider nicht wie das geht und ob ich das überhaupt kann.

    Zum einen ging es ja darum dass in den vorderen Einträgen behauptet wurde. Dass es Fans gibt die es schöner finden in der del2 zu spielen als in der DEL.

    Diese Meinung kann man ja haben. Völlig ok. Ich muss sie aber nicht haben.

    Zu den Tickets. Wenn der evl wirklich in der DEL spielen würde, behaupte ich sogar dass wir 80% des Stadions mit Dauerkarten im ersten Jahr voll machen. Ich kenne allein mindestens 10 Leute die sich eine Dauerkarte kaufen würden und jetzt keine haben.

    Von den auswärtsfans rede ich noch gar nicht. Mannschaften wie straubing oder Nürnberg oder andere kommen doch mit 1000+ nach landshut.


    Wem nicht klar ist, dass man in den ersten Jahren knallhart gegen den Abstieg spielt, dem ist ja eh nicht mehr zu helfen oder glaubst du es gibt irgendeinen 2. Liga fussballverein der aufsteigt und dann im Jahr danach mit der CL plant.

    Es ist doch eine völlig andere Situation ob man mit einem Top4 Etat in die del2 Saison geht als mit dem niedrigsten Etat in die DEL.

    Ich muss doch als Fan meine Kritik an das vorhandene Team anpassen.

    Das heisst als Bayern Fan beschimpft ich schon meine halbe Mannschaft wenn die mal ein Spiel in der Bundesliga verlieren.

    Als Bochum Fan werde ich mich darüber freuen nicht abzusteigen oder es reicht mir sogar wenn mal ab und zu ein Sieg raus springt.


    Unterm Strich ist die Diskussion aber eh schwierig, da es beim evl um einen mehr oder weniger geschlossenen Kreis von Leuten geht die das Geld investieren.

    Ob da nach den ganz grossen neuen Geldgeber ernsthaft gesucht wird, bin ich mir manchmal nicht so sicher.

  • Guten Tag


    Nur mal ne frage

    Ich auch nicht

    Guten Tag


    Nur mal nachfragt : was sind dann Endor Gruppe (fanatec) oder Gross Business Gruppe (Evidanza)

    Und der größte Geldgeber , die Logen ..?


    Was natürlich abgeht wären ein zwei überregionale , wo jeder mal ne Viertelmillon Euro hinlegt …

  • Guten Abend

    DEL oder DEL2 das ist hier die Frage lautet der Thread.

    Mit Sicherheit sind diese Sponsoren TOP.

    Aber mit ,oben genannten Sponsoren, Logen und 250 bzw. 500 T- Euro bezweifle ich ganz stark ein DEL-Team "aufs Eis" zu schicken.

    Evtl. haben ja die "Logenmieter" Kontakte.

    Das habe ich damit gemeint.

  • Guten Tag


    Das ist ja genau das Etat Delta von dem Herr Hantschke sprach : 3 Mio zu 5 Mio … das gilt es zu schultern u d dann kann man von der DEL träumen ….

    Einmal editiert, zuletzt von Eishockey_Liebhaber ()

  • Meine Meinung erst ein paar Jahre oberen Hälfte in der DEL 2 spielen Geld auf die Seite Legen soviel das es reicht falls ein Sponsor oder Investor abspringt und Dann in der 1 Liga ich würde mit 8-10 Mio rechnen? Nur meine Meinung

  • Die Angleichung zwischen DEL und DEL2 hat lange gedauert, aber auch Früchte getragen. Die Wiedereinführung von Auf- und Abstieg kam m.E. zu spät, aber immerhin, sie kam (endlich).


    Nun sollte der nächste Schritt folgen: Jeder Meister der DEL2 sollte für zumindest eine Saison das Recht haben, in der DEL zu spielen. Die Bürgschaft und die Begrenzung der Mindestanforderungen an Eishallen in der DEL muss fallen, letzteres zumindest für die Aufstiegssaison. Wenn das verankert wird, wird die DEL2 die beste und spannendste Liga in Deutschland, denn jedes Jahr wird definitiv einer absteigen, und jedes Jahr wird definitiv einer aufsteigen. In der DEL wird sich dadurch wenig ändern, die Top 1-10 werden weiter ihre Kreise drehen, aber das untere Drittel wird sich deutlich verändern und bunter werden.

  • Die Angleichung zwischen DEL und DEL2 hat lange gedauert, aber auch Früchte getragen. Die Wiedereinführung von Auf- und Abstieg kam m.E. zu spät, aber immerhin, sie kam (endlich).


    Nun sollte der nächste Schritt folgen: Jeder Meister der DEL2 sollte für zumindest eine Saison das Recht haben, in der DEL zu spielen. Die Bürgschaft und die Begrenzung der Mindestanforderungen an Eishallen in der DEL muss fallen, letzteres zumindest für die Aufstiegssaison. Wenn das verankert wird, wird die DEL2 die beste und spannendste Liga in Deutschland, denn jedes Jahr wird definitiv einer absteigen, und jedes Jahr wird definitiv einer aufsteigen. In der DEL wird sich dadurch wenig ändern, die Top 1-10 werden weiter ihre Kreise drehen, aber das untere Drittel wird sich deutlich verändern und bunter werden.

    Ja da hast du Recht die Regel muss mann ändern

  • Die Sponsoren sind mit Sicherheit auch da, aber am Ende geht es um die eine der noch besser zwei Personen die richtig Geld auf den Tisch legt und ich bin mir da wie schon geschrieben nicht ganz so sicher ob die jetzigen Gesellschafter da so scharf drauf sind.

    Denn ist erst mal ein neuer da, ist man halt selbst uninteressant.

    Mit dem aktuellen Konstrukt und den Sponsoren, halte ich eine del Rückkehr für nahezu ausgeschlossen.

    Wie will man mit einem 4500 Zuschauer Stadion und zugegeben sehr lukrativen Logen einen etaz von ca. 6mio stemmen ohne dass sich ein Gönner das zu Beginn die ein oder andere Million kosten lässt.

    Ich bin in der del nicht mehr so tief drin, gibt es überhaupt einen Verein der das ohne einen solchen Mäzen stemmen kann?

  • Wenn das verankert wird, wird die DEL2 die beste und spannendste Liga in Deutschland, denn jedes Jahr wird definitiv einer absteigen, und jedes Jahr wird definitiv einer aufsteigen. In der DEL wird sich dadurch wenig ändern, die Top 1-10 werden weiter ihre Kreise drehen, aber das untere Drittel wird sich deutlich verändern und bunter werden.

    Ja, genau und dann kommt´s auch noch zu einem gnadenlosen Wettrüsten, dass dann so vielen Pleiten führt. Wenn man mal über alle Pleiten im deutschen Eishockey ein Buch schreiben würde, dann würde es wohl mindestens so dick werden, wie die Bibel oder das Brockhaus. ;)

    Ich bin auch für eine funktionierende Auf- und Abstiegsregelung, sehe aber nicht nur die positiven Seiten, sondern auch die erhebliche Gefahren. Es ist doch naiv zu glauben, dass jeder Verein (aktuell oder zukünftig!) das Potential und die Möglichkeiten hat in einer höheren Liga zu spielen. Ich kann mir beispielsweise nicht vorstellen, dass die DEL in Crimmitschau oder Freiburg (zumindest nicht mit dieser Halle) funktionieren kann. Gleiches gilt auch für den Aufstieg von der Oberliga in die DEL2. Der EC Peiting oder die Passau Black Hawks sind da m.E. gut aufgehoben und mehr ist für diese Standorte nicht drinn, es seit denn es kommt ein wahnsinniger Gönner daher.


    Und ja, auf für den Standort Landshut bedarf es für eine realistische DEL-Teilnahme den ein oder anderen Gönner wie Sennebogen in Straubing oder Burger / Werner in Schwenningen. Über solche Schwergewichte wie Hopp in Mannheim oder Anschütz in Berlin rede ich noch nicht mal, aber selbst an diesen Standorten wäre der Ofen ohne diese Gönner längst aus.


    Ich fühle mich aktuell in der DEL2 ganz gut aufgehoben.

  • Ja, genau und dann kommt´s auch noch zu einem gnadenlosen Wettrüsten, dass dann so vielen Pleiten führt. Wenn man mal über alle Pleiten im deutschen Eishockey ein Buch schreiben würde, dann würde es wohl mindestens so dick werden, wie die Bibel oder das Brockhaus. ;)

    Servus,


    hast recht, Michi, Pleiten gabs genug, aber die vielen Jahre 2. Liga komplett ohne Aufstiegsoption hat dem einen oder anderen Verein bzw. dem einen oder anderen Standort auch nicht wirklich gut getan.


    Wenn vorab klar ist, dass eine Meisterschaft / Aufstieg eine ggf. einjährige Reise nach oben ist, sollte dies vereinsintern kommunizierbar sein, auch in Freiburg u.ä. Standorten. Dann gehst halt nach einer Saison wieder unter, wenn Du Dir keine zig AL-Stellen gönnst und sehr konservativ planst und wirtschaftest.


    Ich denke, die Fans und Gönner in Klostersee werden dies heuer in der OL Süd ähnlich gehandhabt haben, werden in dieser Liga heuer halt Letzter werden, haben aber mal wieder nach Jahren Bayernliga wieder mal eine Saison 3. Liga gespielt. Und wer hätte vor exakt 12 Monaten wetten wollen, dass Selb in der DEL2 verbleibt? Warum das selbe nicht in Liga 1?

  • Eishockey ist in Deutschland leider nach wie vor eine Randsportart.

    Unter diesen Voraussetzungen einen Großsponsor von außerhalb der eigenen Region an Land zu ziehen ist fast wie ein Sechser im Lotto. Das gelingt doch sogar den Großstadtclubs der DEL in den seltensten Fällen, und eine zu bauende Mufu-Arena als potentielle Einnahmequelle wie in Berlin oder München ist in LA auch fehl am Platze.

    Wir sind halt nicht in Schweden, Finnland, der Schweiz, Nordamerika oder Tschechien, wo sogar deutsche Großkonzerne Interesse an Eishockey zeigen.


    Also kann bzw. könnte die DEL bei uns letztlich nur so funktionieren, wie es bspw. in Straubing funktioniert: eine größere Gruppe von Unternehmern (bei SR sind´s meiner Kenntnis nach mittlerweile ca. 30) engagiert sich in der Spielbetriebs-GmbH und finanziert den ganzen Spaß mit (vielleicht deutlich) mehr als der Hälfte des Gesamtbedarfes.

    Und da sind 5 Mio in meinen Augen das absolute Minimum, für eine realistische Chance auf Rang 13 bräuchte man wohl eher 6 Mio.

    Vom wirtschaftlichen Umfeld her wäre das notwendige Potential in LA sicher vorhanden, aber ob bei den maßgeblichen Leuten auch der Wille und der Ehrgeiz vorhanden wäre sich zum Wohl der Sache zusammenzuraufen und das zu finanzieren ist wieder eine andere Frage.

    Und ob der normale Fan bereit wäre, in der DEL deutlich höhere Eintrittspreise als aktuell zu zahlen ist die nächste Frage, noch dazu wenn man auch daheim viele Spiele verlieren würde.

    Ich glaube kaum, dass wir in der DEL beim Schnitt deutlich über der 4000 - er - Marke lägen, dazu ist die Kapazität für die echten Knallerspiele zu klein. Erinnern wir uns alle mal daran wie das Ende der 90 - ger im Stadion - trotz guter sportlicher Leistung - so war. Da wurde, anstatt sich über tolle Spiele zu freuen, lieber darüber gejammert, dass in der Mannschaft fast keine Einheimischen mehr spielen. Eine Truppe mit 25 Ortsfremden mag in Straubing und sonstwo funktionieren - in Landshut habe ich auch aktuell meine Zweifel.


    Ich bin ehrlich gesagt darüber begeistert, wie positiv sich bei uns alles über die letzten paar Jahre entwickelt hat: wir haben ein topmodernes Stadion, eine stabile Gesellschafterstruktur, ein gutes Sponsorenaufkommen und eine sehr gute Zuschauerbasis.

    Verglichen mit den Nuller - und den Zehner-Jahren ist das aktuell jedenfalls wie im Paradies. Ein Bernd Truntschka hat seinerzeit sicher nicht ohne Grund ständig "gejammert".


    Ob das bei uns noch zu höheren Zielen führen kann, wird man in den nächsten Jahren sehen.

    Alles Schritt für Schritt angehen. Wenn´s dann seriös umgesetzt werden kann dann gerne. Wenn´s ein unübersehbares Risiko mit sich bringen würde dann Finger weg. Ich habe in meinem Leben schon oft genug Angst um den finanziellen Fortbestand des EVL gehabt.

    3 Mal editiert, zuletzt von DiLemma ()